Temori Alchin-Schule Kunduz 2003/2004 PDF Drucken E-Mail
Projekte - Schulen


Im Sommer 2003 legte eine Delegation der Aktion Lebensträume e.V. und Impuls Afghanistan e.V. den Grundstein für unser erstes Schulprojekt in Afghanistan. Nördlich von Kabul, in der Provinzhauptstadt Kunduz, wurde unsere Delegation von hochrangigen Vertretern der Provinz, Eltern und zukünftige Schülern herzlich empfangen. Die abschließenden Verhandlungen mit der ausführenden Baufirma und Vertretern der Kultusbehörde verliefen sachlich und für uns zufriedenstellend. Da es in weitem Umkreis kein weiteres intaktes Schulgebäude gibt, wurde mit den afghanischen Offiziellen der Betrieb einer Jungen- und Mädchenschule vereinbart.

 

Die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder aus dem Topf der IKEA Stiftung Deutschland wird, u.a. durch die “Ratenzahlung“ auf die Bauausführung gewährleistet: das erste Drittel der Bausumme wurde bei Baubeginn angewiesen, danach wurde der Rohbau beendet und damit das zweite Drittel der Summe fällig und zur Eröffnung der Schule, im Frühjahr 2004, wurde der Restbetrag angewiesen.

Timori Alchin-Schule bei Kunduz

Ca. 3 km südwestlich außerhalb des Stadtzentrums von Kunduz.

Neubau einer Grund- und Hauptschule für Jungen und Mädchen bis zur 8. Jahrgangsstufe. Die Schule bietet 800 Kindern im Schichtbetrieb Platz. Eine Spiel- und Sportanlage ist der Schule angegliedert. Das Projekt wurde durch die Mittel der IKEA-Stiftung Deutschland realisiert. Die Hilfsorganisation "children for a better world" und die Süddeutsche Zeitung unterstützten die Arbeiten.

 

Weitere Bilder vom Bau und der Umgebung finden Sie in unserer Bildergalerie